Bettina Buchacker - Neuss
Psychotherapie Homöopathie
Startseite > Bioresonanztherapie

Bioresonanztherapie


Das Therapieverfahren ist entstanden aus einer Synthese von klassischer Homöopathie und Elektroakupunktur.

Es können Schwingungen von Arzneimitteln, ähnlich wie in der Homöopathie appliziert werden und auch patienteneigene Schwingungen. Diese werden zuerst vom Gerät aufgenommen, als pathologisch/krankmachend, erkannt und umgewandelt in physiologische /gesunde Schwingungen. Diese werden dann mittels Elektroden vollkommen schmerzfrei dem Patienten zurück gegeben.

Ähnlich wie in der Akupunktur kann entlang der Meridiane, auf Akupunkturpunkten oder auf dem kranken Organ behandelt werden. Durch eine Weiterentwicklung der Bioresonanz kann heute der gesamte Körper mittels einer einzigen großen Magnetfeldmatte behandelt werden.


Es kann mit allen Arten von Substanzschwingungen therapiert werden, wie 

- Nikotin, am Besten mit der eigenen Lieblingsmarke, bei der Raucherentwöhnung

- Äpfel, Nüsse, Karotten, Gräserpollen, Katzenhaare etc. in der Allergiebehandlung

Die Allergiebehandlung ist vergleichbar mit der schulmedizinischen Desensibilisierung, bei der der Körper in kleinen Dosen mit  dem Allergen konfrontiert wird. Bei der Bioresonanztherapie wird hingegen mit der bereits vom Gerät umgewandelten Schwingungsinformation behandelt. Anders als bei der schulmedizinischen Desensibilisierung ist das Verfahren schmerzfrei und ungefährlich. Es kann nicht zu einem allergischen Schock kommen.

Mit der Bioresonanz ist es außerdem möglich, eine schonende Ausleitung und Entgiftung von angesammelten Toxinen durchzuführen. Das können Umweltgifte oder Quecksilber aus Amalgamfüllungen der Zähne sein, ebenso wie Nahrungsschlacken bei Übersäuerung oder Viren, Bakterien und Pilze, bei einem Candida albicans Befall des Magen-Darm-Traktes.

Dieses sind nur Beispiele der vielfältigen Möglichkeiten der Bioresonanztherapie.